Gebührenpflicht bisher: Mo. bis Fr. 10 bis 16 Uhr und Sa. 10 bis 14 Uhr.

Gebührenpflicht künftig: Mo. bis Fr.  9 bis 18 Uhr und Sa. 9 bis 14 Uhr. Also 16 Std./Woche mehr.

In dem Parkraumbewirtschaftungskonzept ist nachgewiesen, dass es in den verlängerten Zeiten gar keine Parkraumnot (Parkdruck) gibt.

Eine Verlägerung ist aus diesem Grund also gar nicht notwendig.

Nach 15 Uhr und am Samstag ist am Arbeitsamt oder Rathaus kein Kundenverkehr und somit kein Parkdruck.

Und in den angrenzenden Wohngebieten sowieso nicht. Dennoch ist die gebührenpflichtige Parkzeit genauso lang wie in unmittelbarer Nähe der Marktstraße.

Diese Erweiterung und Vereinheitlichung kann nicht den Sinn haben, den Parkdruck zu mindern oder die Bevölkerung von parkplatzsuchenden Autoverkehr zu verschonen.

Auch die vorgegebene bessere Übersichtlichkeit ist für den Bürger nicht sinnvoll, wenn er dafür mehr bezahlen muss.

In anderen Städten sind die Parkzeiten und die Gebühren je nach Gebiet und Erfordernis variabel geregelt.

Allein durch Erweiterung der Parkzeit werden Mehreinnahmen von 433.000 € erzielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.