Diese Erhebung wurde von der Bürgerinitiative gegen Parkraumbewirtschaftung durchgeführt.

Sie bestätigt die Erhebung der Beratungsfirma im untersuchten Gebiet zwischen Falkensteinstraße und Goethestraße.

Nördlich der Goethestraße war der Belegungsgrad mit 67% und weniger deutlich geringer.

Fazit nach Beginn der Parkraumbewirtschaftung:

Im südlichen Teil (Nähe EKO) ist der Belegungsgrat an Wochentagen um 28% bis 36% gesunken.

Im nord-westlichen Teil (Nähe Arbeitsagentur) hat sich der Belegungsgrad nur wenig verändert, da hier hauptsächlich die Anwohner selbst parken.

Im nord-östlichen unbewirtschafteten Teil ist durch Verdrängung aus den angrenzenden Zonen der Belegungsgrad um ca. 20 % angestiegen.

Vor Beginn der Bewirtschaftung wurde der – für die Parkraumbewirtschaftung erforderliche – mittlere Belegungsgrad von 90% nirgendwo erreicht.

Nach Beginn der Bewirtschaftung stieg der Belegungsgrad im unbewirtschafteten Gebiet bis auf 96% an.

Die Parkraumbewirtschaftung hat erreicht, dass in den bewirtschafteten Zonen sehr viele Stellplätze frei sind und im Gegenzug in den angrenzenden Zonen der Parkraum fast vollständig belegt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.