Jeder halbwegs gute Kaufmann würde ein teures Projekt schrittweise realisieren. Erst wenn der erste Schritt erfolgreich ist, folgt der zweite. Schließlich investiert er ja auch sein Geld und trägt selbst die Verantwortung, wenn er es verliert.

Bei der Stadtverwaltung läuft das anders. Statt nach und nach Automaten aufzustellen und dabei Erfahrungen zu sammeln, werden auf einen Schlag 185 Automaten wie mit der Gießkanne über Alt-Oberhausen und Sterkrade verteilt. Und das auch in Wohngebieten, wo hauptsächlich Anwohner parken und die Automaten kaum Geld erwirtschaften werden.

Dies ist dann auch der wesentliche Unterschied zwischen einem guten Kaufmann und der Stadtverwaltung. Die Stadt investiert nicht ihr eigenes Geld, sondern unsere Steuern. Und die Entscheider tragen auch keine Verantwortung, denn sie riskieren nicht ihr eigenes Vermögen,

Warum müssen Politiker eigentlich nicht für ihre Fehler haften?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.