Nicht nur die Geschäfte, sozialen Einrichtungen und Krankenhäuser, sondern auch die Schulen sind von der unausgewogenen Parkraumbewirtschaftung empfindlich getroffen. Nachfolgend ein Brief der Lehrerratsvorsitzenden des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Bertha-von-Suttner-Gymnasiums und Elsa-Brändström-Gymnasiums.

Bei der Ratssitzung am 16.12.2019 fand dieses jedoch keinerlei Beachtung. Der Stadt bzw. dem Stadtrat ist es wohl absolut gleichgültig welche Auswirkung die Parkraumbewirtschaftung ohne vernünftige Alternativen auf die Schulen hat.

Von: schneider.heine@web.de
Datum: 2. Dezember 2019 um 11:22:07 MEZ

An:

Fraktion SPD Sonja Bongers, Elia Albrecht-Mainz, Silke Jacobs  

Fraktion CDU Simone-Tatjana Stehr, Werner Nakot, Saadetin Tüzün 

Fraktion FDP Hans-Otto Rrunkler

Fraktion Grüne Andreas Blanke, Sabine Lauxen, Regina.Wittmann

Fraktion Linkle Liste Yusuf Karacelik 

Fraktion BOB Peter Bruckhoff 

Fraktion Offen für Bürger Albert Karschti 

Dezernat 3 Familie, Schule,.. Juergen Schmidt .

Jens Koberstein , Sabine Janclas, Ute Jordan-Ecker, Katharina Urmersbach, Katrin Leubke, Jens Dolle, Thomas Teichert

Betreff: Brief Parksituation Nr. 2

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die geplante Ratssitzung am 16.12. übersenden wir Ihnen das beigefügte Schreiben, welches durch die Lehrerräte der drei Innenstadt-Gymnasien Bertha-von-Suttner, Elsa-Brändström und Heinrich-Heine verfasst worden ist.

Wir bitten Sie darum, sich noch einmal sorgfältig mit den darin genannten Einwänden bzgl. des geplanten Konzepts zur Parkraumbewirtschaftung auseinanderzusetzen und seinen Inhalt bei der weiteren Planung zu berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

Andreas Schneider, StR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.