Die Stadtverwaltung und besonders die CDU und Grüne fordern, dass Arbeitnehmer auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Besonders für Arbeitnehmer mit Schichtbeginn um 6 Uhr ist das oft nicht zumutbar. Nachfolgend 10 Beispiele von Mitarbeitern des EKO. Hierbei handelt es sich um normale Entfernungen aus Nachbarstädten.

Die Tabelle zeigt, wann man das Haus verlässt, wieviel Fußweg anfällt, wieviele öffentliche Verkehrsmittel mit Umsteigen benutzt werden und die Gesamtzeit des Arbeitsweges. Die letzte Spalte zeigt, wie lang die Fahrzeit mit dem Auto ist.

Die Angaben wurden mit den Apps Moovit und Google Maps ermittelt

Aus Schermbeck ist zu dieser Zeit gar keine Anreise möglich. Auch tagsüber würde die Fahrt 3,5 Stunden dauern. In Dorsten müsste man am Vorabend um 23 Uhr das Haus verlassen und irgendwo nachts an einer Haltestelle schlafen, wenn man morgens um 6 Uhr am Arbeitsplatz sein will.

Pikant an der Sache ist, dass Frau Lauxen (Grüne, Dezernentin für Umwelt, Gesundheit und Mobilität) selbst mit dem Auto zum Arbeitsplatz fährt. Frau Lauxen kommt aus Düsseldorf-Pempelfort und könnte mit ÖPNV innerhalb von 1 Std. und 13 Min. zu Ihren Arbeitsplatz kommen. Aber mit dem Auto geht es viel bequemer in 37 Minuten. Dabei spart sie nur ca. eine halbe Stunde ein, also viel weniger als die o. g. Beispiele. Aber so viel ist ihr wohl der Umweltschutz doch nicht wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.